Mundgeruch ist ein Tabu Thema

Bis zu 90 Prozent der Ursachen für schlechten Atem liegen im HNO-Bereich - Gründe meist harmlos

Küssen ist die wohl schönste Art, Liebe zu zeigen. Küsse von Verliebten setzen Glückshormone frei, reduzieren Stress und verbrennen sogar Kalorien. Der schlechte Atem des Partners allerdings kann schlagartig die Schmetterlinge im Bauch vertreiben. Frust statt Lust - Mundgeruch ist der Liebeskiller Nummer eins.

"Das größte Problem: Mundgeruch ist ein Tabu-Thema", sagt HNO-Ärztin Dr. Sylvia Krug vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. "Aus Scham möchte keiner über das Thema reden und auch der Partner des Betroffenen schweigt sich peinlich darüber aus."

Die Ursachen für schlechten Atem sind in der Regel harmlos und meist schnell in den Griff zu bekommen. Bis zu 90 Prozent der Ursachen für Mundgeruch liegen im Hals-Nasen-Ohrenbereich. Nasskaltes Wetter sorgt für Schnupfen, grippale Infekte, Bronchitis, Kratzen im Hals, Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder Mandeln. "Jede Mandel- oder Rachenentzündung verursacht schlechten Atem", erklärt Fachärztin Dr. Sylvia Krug aus Leipzig. Nach der Therapie und bei Beschwerdefreiheit müssen die Symptome allerdings wieder abklingen. Denn: "Bei hartnäckigem schlechtem Atem muss weiter nach den Ursachen gesucht werden". Wer fastet oder Diät hält, muss viel trinken. Mundtrockenheit, verbunden mit einem leeren Magen, kann schnell zu schlechtem Atem führen.

Die häufigsten Ursachen für Mundgeruch liegen aber im Mund selbst: Entzündungen des Zahnfleisches, Karies, Zungenbeläge sowie mangelnde Mundhygiene sind die Auslöser. Die Expertin rät Patienten, nicht zu lange zu zögern, um ärztlichen Rat einzuholen. "Die Mundhygiene steht an erster Stelle. Treten die Symptome auf, sollten Betroffene zuerst beim HNO-Arzt und dem Zahnarzt Hilfe suchen, denn Mundgeruch kann aus beiden Bereichen kommen."

An erster Stelle zur Vermeidung von Mundgeruch steht deshalb die Mundhygiene. Um Mundgeruch vorzubeugen rät der HNO-Verband zu verlässlicher Zahnpflege - inklusive der Verwendung von Zahnseide und Mundspülungen, die desinfizierend wirken. So haben schädliche Erreger keine Chance.

Bei Rauchern und Knoblauchfans lohnt auch der Griff zu alten Hausmitteln aus Großmutters Hausapotheke. "Milch trinken, Petersilie essen oder Kaffeebohnen kauen - das hilft bei Knoblauchgeruch", meint Dr. Sylvia Krug.

So macht auch das Küssen wieder Spaß.

Sieben Tipps für frischen Atem:

1. Zögern Sie nicht, bei Mundgeruch einen Arzt aufzusuchen.

2. Achten Sie auf eine gründliche Zahnpflege und regelmäßiges Zähneputzen nach den Mahlzeiten.

3. Zungenbürstchen nur besonders vorsichtig einsetzen. Diese können sonst zu Mikroverletzungen auf der Zunge führen.

4. Nehmen Sie beim Fasten und bei Diäten ausreichend Flüssigkeit zu sich.

5. Gegen schlechten Atem helfen Mundspülungen mit dem Wirkstoff Chlorhexidin oder Salbeitee.

6. Bei einer ?Knoblauchfahne? Milch trinken und frische Petersilie, Zitronenmelisse oder Schokolade essen, Kaffeebohnen kauen.

7. Für Raucher gilt: Kaugummi kauen und Mundspülungen verwenden

 

Dr. Kai Lehnerdt


Dr. med. Kai Lehnerdt

Sylvia Barnscheidt

Wall 18-20

42103 Wuppertal

Telefon: 0202 -45 13 31

Telefax: 0202 - 45 98 267

eMail: lehnerdt@hnofit.de

Internet: www.hnofit.de


Vorstehende Informationen sind allgemein gehalten und daher nicht auf jeden Menschen anwendbar. Für aus diesem Artikel vorgenommene oder unterlassene Handlungen wird keine Haftung übernommen. Bitte konsultieren Sie immer Ihren behandelnden Arzt.