Frühe Erkennung und Therapie kindlicher Hörstörungen

Das Gehör ist die Grundlage für die Entwicklung der normalen menschlichen Kommunikation. Eine unerkannte Hörbeeinträchtigung kann Probleme für das Kind als auch für die Eltern als lebenslange Behinderung hervorrufen. Die adäquate Reizung des Hörsystems (Innenohr, Hörnerv und Gehirn) während der sensiblen Entwicklungsphasen ist die Grundlage für eine normale Reifung und damit für ein gut entwickeltes Hörvermögen. Das Erlernen der Sprache erfolgt von dem Hörvermögen abhängig und in einer frühen Reifungsphase des Kleinkindes.

Je länger durch eine unbehandelte Hörstörung die Hör-Sprech-Anregung hinausgezögert wird, desto geringer wird die Sprachgewandtheit des Kindes. Folgen können ein bleibender Rückstand in der sozialen und intellektuellen Entwicklung des Kindes sein.

Deshalb ist es wichtig, dass eine Erkennung und Therapie einer Hörstörung so früh wie möglich erfolgen, um dem Kind eine normale Entwicklung zu ermöglichen.

Dank neuer Untersuchungsverfahren ist es möglich, schon bei Neugeborenen eine Hörtestung durch zu führen, die früh Hinweise auf einer Hörstörung ermöglicht. Diese objektiven Untersuchungsverfahren (otoakustische Emmissionen und akustisch evozierte Potentiale) können vom HNO-Arzt (Hals-, Nasen- und Ohrenarzt) sowie teilweise auf der Geburtsstation im Krankenhaus als Screening-Untersuchung durchgeführt werden.

Eine kindliche bzw. frühkindliche Hörstörung kann unterschiedliche, zum Teil leicht zu behebende Gründe haben. Ohrenschmalz (Cerumen) oder eine Wasseransammlung im Mittelohr (Paukenerguss) gehören zu den häufigsten Ursachen und sind über ihren HNO-Arzt meist schnell zu beheben. Störungen im Innenohr oder Hörnervenbereich sind durch weitere Testungen abzuklären und früh mit Hörgeräten zu versorgen.

Um Ihrem Kind eine normale Entwicklung zu ermöglichen, sollte bei jedem Verdacht auf eine Hörstörung oder eine Störung der Sprachentwicklung eine frühzeitige weiterführende HNO-Untersuchung erfolgen.

 

(HNO - Dr. med. D. Lehnerdt)


Dr. med. Kai Lehnerdt

Sylvia Barnscheidt

Wall 18-20

42103 Wuppertal

Telefon: 0202 -45 13 31

Telefax: 0202 - 45 98 267

eMail: lehnerdt@hnofit.de

Internet: www.hnofit.de


Vorstehende Informationen sind allgemein gehalten und daher nicht auf jeden Menschen anwendbar. Für aus diesem Artikel vorgenommene oder unterlassene Handlungen wird keine Haftung übernommen. Bitte konsultieren Sie immer Ihren behandelnden Arzt.