Allergieinformation - Histamintoleranz

Histamin kann im Stoffwechsel des Körpers entstehen oder von außen - z.B. mit der Nahrung -zugeführt werden. Zuviel Histamin im Körper kann zu Kopfschmerzen, Hitzegefühl, Hautausschlägen, Magen-Darm-Beschwerden und allergischen Symptomen bis zum Athma uvm. kommen.

Histamin findet sich u.a. in Käse und anderen Milchprodukten, alkoholischen Getränken, geräuchertem Fisch, Frischfleisch, Fleisch, Frischobst sowie Salat.

Der Körper bemüht sich ,die Histaminmenge zu reduzieren und baut schon im Verdauungstrakt Histamin ab. Ist die Abbauleistung zu schwach, sprechen wir von Hostamintoleranz.

Diese entsteht häufig bei einer oder mehreren der folgenden Ursachen:

zu große Zufuhr histaminhaltiger Nahrungsmittel

Mangel an Calcium, Kupfer, Vitamin B6, Vitamin C und Zink

Fehlbesiedlung des Darms mit Pilzen oder Parasiten

 

(Dr. Dr. Brünger, Allgemeinmedizin)


Dr. med. Dr. troph. Achim Brünger

Dr. med. Robert Leufgens

Dr. med. Kirsten Jüngerkes

Schlossbleiche 12

42103 Wuppertal

Telefon: 0202 - 45 07 07

Telefax: 0202 - 45 07 55

eMail: dr.achim.bruenger@onlinemed.de - Dr.Leufgens@aol.com

Internet: www.drsbruenger-leufgens.de


Vorstehende Informationen sind allgemein gehalten und daher nicht auf jeden Menschen anwendbar. Für aus diesem Artikel vorgenommene oder unterlassene Handlungen wird keine Haftung übernommen. Bitte konsultieren Sie immer Ihren behandelnden Arzt.